© Philipp Schumann

Einkaufen und Bummeln erwünscht!

© Philipp Schumann

Was ist die Residenzstraße und was macht sie zu einer typischen Berliner Geschäftsstraße?

Die Residenzstraße, von den Anwohnenden liebevoll auch RESI genannt, ist ein sogenanntes Ortsteilzentrum. Die RESI dient vorrangig dazu, die hier lebenden Menschen mit Waren des täglichen Bedarfs zu versorgen. Hierzu gehören z.B. Läden wie Bäcker, Lebensmittelhandel, Drogeriebedarfe, aber auch Apotheken. Solche Angebote erstrecken sich entlang der gesamten Residenzstraße. Zusätzlich haben sich im zentralen Bereich um die Resi-Passage herum auch die Sortimente Bekleidung, Optik, Schmuck und Blumen angesiedelt, da insbesondere hier die Frequenz an Fußgängerinnen und Fußgängern höher ist. Hier findet sich daher auch die höchste Einzelhandelsdichte mit kleinflächigen und z.T. inhabergeführten Läden genauso wie mit Filialen.

Einrichtungen wie Netto, die Resi-Passage, Woolworth und Bolu sind wichtige Anlaufstellen und erhöhen mit ihren Angeboten die Fußgängerfrequenz. Etwas weiter nördlich befindet sich mit der Postfiliale ein weiterer wichtiger Anlaufpunkt. Hier sorgt ein Lebensmitteldiscounter als Nahversorger zusätzlich für eine gewisse Kundenfrequenz.

Im Süden an der Markstraße, zwischen Franz-Neumann-Platz und Haßlingerweg, findet sich ein weiterer Nahversorgungsschwerpunkt des Gebietes. Der Bereich ist eher auf einen Einkauf mit dem Auto ausgerichtet, mit größeren Stellplatzanlagen für Kundinnen und Kunden der großflächigen Einzelhandelsbetriebe.

Ein weiteres positives Merkmal der RESI stellt der hohe Besatz an Arztpraxen und Gesundheitsdienstleistern dar. Ziel des Förderprogramms ist es, diese Qualität herauszustellen und für die Geschäftsstraße zu nutzen.

 

Wie kann das Angebot an der RESI verbessert werden?

Damit das Angebot des Einzelhandels im Ortsteil Reinickendorf seine Versorgungsaufgabe erfüllt, soll mit dem Förderprogramm Aktives Zentrum Residenzstraße die positive Entwicklung des Handels an der Geschäftsstraße befördert und unterstützt werden. Denn in Zukunft soll die Geschäftsstraße eine größere und attraktivere Auswahl an Waren, Dienstleistungen und Gastronomie bieten. Zu diesem Zweck wurde 2016/2017 ein Geschäftsstraßenkonzept erarbeitet und daraus die Broschüre "Leitfaden zum Geschäftsstraßenkonzept Residenzstraße" veröffentlicht. Diese soll den Grundstückseigentümerinnen und -eigentümern, den Gewerbetreibenden, aber auch dem Bezirksamt als Orientierung dienen, welche Branchen zur Verbesserung der jetzigen Situation beitragen können und daher unbedingt erwünscht sind.

 

Einkaufen und ein attraktives Einkaufsumfeld sind wichtig

Die Nutzungs- und auch die Aufenthaltsqualität werden durch das hohe Verkehrsaufkommen an der RESI stark beeinträchtigt. Trotz Querungsmöglichkeiten ist das Wechseln der Straßenseite, insbesondere für Menschen mit Handikap, schwierig. Eine gefahrenlose Querung ist für eine gut funktionierende Geschäftsstraße aber unabdingbar, genauso wie  barrierefreie Zugänge in Geschäfte und andere Einrichtungen.

Aus diesem Grund wurde mit dem Rahmenkonzept zum Umbau der Residenzstraße 2016 der Grundstein für die Umgestaltung der Residenzstraße in den kommenden Jahren gelegt. Auch die Grün- und Freiflächen im unmittelbaren Umfeld der Geschäftsstraße, wie etwa der Schäfersee, das Breitkopfbecken oder der Klemkepark sollen neu gestaltet werden. Sie müssen von der Einkaufsstraße wahrnehmbar, aber auch gut erreichbar sein. Als Vorbereitung auf bauliche Maßnahmen wurde zum Aufwerten der Grün- und Freiflächen 2017 ebenfalls ein Rahmenkonzept entwickelt.

Broschüre: Geschäftsstraßenkonzept Residenzstraße

Cover der Broschüre

Das Geschäftsstraßenkonzept ist der "rote Faden" für die RESI

Ein wichtiges Ziel des Förderprogramms Aktive Zentren Residenzstraße ist es u.a. das Angebot an Läden an der Geschäftsstraße zu verbessern.

Für das Ortsteilzentrum Residenzstraße fand daher 2016/2017 eine zielgerichtete Branchenanalyse statt, bei der die vorhandenen Stärken und Schwächen aufgezeigt und analysiert wurden. Auf Grundlage dieser Analyse wurden für die Teilabschnitte der Geschäftsstraße in einem "Geschäftsstraßenkonzept Residenzstraße" Empfehlungen und Ziele zukünftiger Branchen und Nutzungen formuliert.

Die Ziele und Empfehlungen wurden in der Broschüre "Leitfaden zum Geschäftsstraßenkonzept Residenzstraße" in Form einer Broschüre zusammengefasst.

Die Broschüre ist also der "rote Faden" und soll Hilfestellung bei Neuansiedlungen von Einzelhandel und Gewerbe, aber auch bei der Vermietung von Einzelhandelsflächen geben. Sie soll für gezielte Aktionen und Maßnahmen mit den Händlerinnen und Händlern oder den Eigentümerinnen und Eigentümern genutzt werden. Alle Aktivitäten sollen positive Auswirkungen auf Handel und Kundenbindung haben, damit auch in Zukunft die Bewohnerinnen und Bewohner in und um die Residenzstraße ein attraktives Angebot mit Waren des täglichen Bedarfs und aus dem Bereich Dienstleistung und Gastronomie vorfinden.

Gesund und fit an der Residenzstraße

Cover der Broschüre

Das Gebiet des Aktiven Zentrums Residenzstraße ist ein wichtiger Gesundheitsstandort im Norden Berlins, auch wenn dies vielleicht nicht auf den ersten Blick erkennbar ist. Es gibt eine erhebliche Konzentration an Ärzten, Fachärzten und weiteren Gesundheitsangeboten wie Apotheken, Physiotherapie, medizinischer Fußpflege und vielem mehr. Dabei ist die hohe Dichte der Gesundheitseinrichtungen nicht nur für die Versorgung der umliegenden Wohnquartiere von Bedeutung. Das vielfältige Angebot der Gesundheitswirtschaft wird - auch Dank der guten Anbindung durch zwei U-Bahn-Stationen und verschiedene Buslinien - weit über die Grenzen des Gebiets hinaus nachgefragt.

Die 2018 erschienene Broschüre „Gesundheitskompass Residenzstraße“ listet mittlerweile 86 Standorte mit insgesamt über 100 Arzt- und Therapiepraxen, gesundheitsbezogenen Geschäften und sonstigen gesundheitsorientierten Dienstleistungen auf. Hier können Sie die Broschüre herunterladen.

Die Vielfalt und die Qualität des Gesundheitsstandorts Residenzstraße stellen gleichzeitig eine Chance für die positive Entwicklung der Geschäftsstraße dar. Es geht darum die Menschen, die hier eine Praxis aufsuchen, zu gewinnen, gleich in der Geschäftsstraße einzukaufen oder die Freizeit dort zu verbringen. Dieser Kopplungseffekt soll durch die Bildung eines Gesundheitsnetzwerkes und einer speziell angepassten Öffentlichkeitsarbeit befördert werden.

Erste Schritte wurden dazu bereits unternommen. 2017 fanden Gesundheitstage statt, an denen sich zahlreiche Anbieter der Gesundheitswirtschaft, aber auch lokale Einrichtungen und Vereine mit Aktionen, Tagen der offenen Tür und Vorträgen beteiligten. Im Rahmen der Erstellung der o.g. Broschüre wurden alle Anbieter im Gebiet erfasst und mit einem Eintrag sowie der Verortung auf einer Karte dargestellt. Es ist vorgesehen, die Broschüre alle zwei Jahre zu aktualisieren.

 

Das Geschäftsstraßenmanagement

© Planergemeinschaft eG

Ein wichtiger Kümmerer im Rahmen des Aktiven Zentrums Residenzstraße ist das Geschäftsstraßenmanagement (GSM). Für alle Aktivitäten, die zusammen mit den Gewerbetreibenden, den Akteuren des Einzelhandels und den Eigentümerinnen und Eigentümern initiiert werden, ist das GSM die Koordinierungs- und Netzwerkstelle. Hierzu zählt auch die intensive Zusammenarbeit mit dem bestehenden Verein Zukunft Resi - rundherum e.V. Gemeinsam werden werbewirksame Aktivitäten und Aktionen entwickelt, die zum Flanieren in der Residenzstraße anregen sollen und so die Wahrnehmung der Geschäftsstraße als Einkaufs-Erlebnis-Ort unterstützen.

Ein weiteres Aufgabenfeld des Geschäftsstraßenmanagements ist es, gemeinsam mit den Akteuren, die für die Residenzstraße 2016/2017 entwickelte Broschüre "Leitfaden zum Geschäftsstraßenkonzept" umzusetzen. Der Ansiedlungsleitfaden soll die Eigentümerinnen und Eigentümer bei einer Neuvermietung richtungsweisend unterstützen, um einen ausgewogenen Branchenmix zu erzielen.

Eingebunden werden ebenfalls die vor Ort ansässigen Initiativen, sozialen und kirchlichen Einrichtungen und insbesondere die lokalen Akteure des Gebietsgremiums, die zur Verbesserung der interkulturellen Kommunikation beitragen können. Für Beratungs- und Qualifizierungsangebote wird mit Experten (z.B. IHK, Einzelhandelsverband usw.) zusammengearbeitet.

Themen, die gemeinsam angegangen werden, sind u.a.

  • Steuerung des Geschäftsbesatzes und der Angebotsstruktur
  • Verbesserung des Images für die Residenzstraße
  • Entwicklung von Aktivitäten mit dem Verein Zukunft Resi - rundherum e.V. und weiteren vor Ort ansässigen Akteuren
  • Verbesserung der Sicherheit und Sauberkeit in der Residenzstraße und der Umgebung
  • Mitwirkung bei der Verbesserung der Nutzungsqualität an der Geschäftsstraße
  • Mitwirkung bei der Verbesserung der Aufenthaltsqualität der Plätze und Grünflächen.

 

Mit dem Geschäftsstraßenmanagement wurde die Planergemeinschaft für Stadt und Raum eG beauftragt. Das Team, bestehend aus Winfried Pichierri, Gabriele Isenberg-Holm und Demet Yasar, steht Ihnen jederzeit für Informationen, Anregungen oder Fragen zur Verfügung.

 

Informieren und beteiligen Sie sich!

Für das Standortmarketing stellt das Programm Aktive Zentren Mittel für Werbeartikel, sogenannte Give Aways, bereit. Auf der Basis des Corporate Designs des Aktiven Zentrums Residenzstraße wurden verschiedene Artikel produziert, die entweder im Gebiet verteilt oder den Geschäften zur Verfügung gestellt wurden. Aktuell gibt es u.a. Papiertüten, Aufkleber, Kugelschreiber, Stoffbeutel etc. mit dem Maskottchen "Resi" als Motiv.

Wenn Sie als Gewerbetreibende/r Interesse an kostenlos verfügbaren Give  Aways haben, melden Sie sich gerne beim Geschäftsstraßenmanagement.

 

Kontakt Geschäftsstraßenmanagement Aktives Zentrum Residenzstraße

Planergemeinschaft für Stadt und Raum eG

Winfried Pichierri
Tel.: (030) 885 914 32
E-Mail: w.pichierri@planergemeinschaft.de

Demet Yasar
Tel.: (030) 885 914 36
E-Mail: d.yasar@planergemeinschaft.de

Gabriele Isenberg-Holm
E-Mail: g.isenberg@planergemeinschaft.de

Zukunft Resi - rundherum e.V.

Der Verein ist ein Zusammenschluss aus Händlerinnen und Händlern, Gewerbetreibenden sowie Eigentümerinnen und Eigentümern aus der Residenzstraße und Umgebung. Er wurde im September 2015 gegründet und vertritt die Interessen der Vereinsmitglieder auf lokaler und auf Landesebene.

Ein wichtiger Teil der Arbeit ist es, durch gemeinsame Aktionen die Öffentlichkeit auf die Leistungsfähigkeit und Attraktivität der Geschäftsstraße aufmerksam zu machen, so z. B. mit der 2016 durchgeführten gemeinschaftlichen Beleuchtung der Residenzstraße in der Vorweihnachtszeit. Der Verein wird durch das vom Bezirksamt Reinickendorf beauftragte Geschäftsstraßenmanagement unterstützt.

Kontakt zum Verein: Buchhandlung am Schäfersee, c/o Zukunft Resi-rundherum e.V., Markstraße 6, 13409 Berlin, E-Mail-Adresse: zukunftresi@gmx.de

Aktuelle Aktivitäten und Informationen zum Zusammenschluss der Geschäftsleute der Residenzstraße finden Sie auf der Facebook-Seite des Vereins Zukunft Resi rundherum e.V.

Zurzeit erstellt der Verein Zukunft Resi - rundherum e.V. eine eigene Website.