© Philipp Schumann

Landschaftsplanerischer Wettbewerb für den Freiraum am Schäfersee

© Levin Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH

Die denkmalgeschützte Parkanlage rund um den Schäfersee entstand in den 1920er Jahren. Sie ist bis heute mit ihren Freizeitangeboten ein beliebtes Ausflugsziel und ein wichtiger Naherholungsort für die Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils Reinickendorf Ost. Die Parkanlage ist zudem ein prägender Bestandteil des Aktiven Zentrums Residenzstraße.

Der Schäferseepark kann von der Residenzstraße nur eingeschränkt wahrgenommen werden, da er von Bebauung umschlossen ist. Zugänge von der Geschäftsstraße zu Park und See bestehen am U-Bahnhof Franz-Neumann-Platz, am Durchgang zum Café am See und an der Stargardtstraße. Die Gestaltung der Zugänge ist allerdings mangelhaft und in die Jahre gekommen. Auch die Grünanlage selbst ist erneuerungsbedürftig. Sie soll daher abschnittsweise aufgewertet und mit dem umgebenden Stadtraum besser verknüpft werden. Damit wird die Parkanlage als Erholungsort und Ausflugsziel aufgewertet und das Ortsteilzentrum gestärkt.

Aus dem Programm Aktive Zentren stehen Fördermittel zur Verfügung für Maßnahmen an den nördlichen und östlichen Zugängen zum Schäferseepark, an der Grünanlage im Umfeld der Zugänge sowie am Rundweg.

In 2018 wurde ein landschaftsplanerischer Wettbewerb für den Freiraum am Schäfersee durchgeführt, um die erforderlichen Baumaßnahmen vorzubereiten. Grundlage ist das Rahmenkonzept für die zentralen Grün- und Freiflächen im Fördergebiet Aktives Zentrum Residenzstraße aus dem Jahr 2017.

Ende Januar 2019 kürte eine neunköpfige Jury einstimmig den Sieger des Wettbewerbs. Das renommierte Planungsbüro Levin Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH erhielt den ersten Preis zugesprochen.

Das Preisgericht würdigte die Arbeit vor allen Dingen aufgrund ihrer Klarheit in den einzelnen Zugängen. Damit würde das Wasser für die Bevölkerung erlebbar werden. Bindeglied zwischen den Blickpunkten ist der umlaufende Uferweg, der in seiner Gestaltung die verschiedenen Funktionen als Fuß-, Rad- und Erholungsweg in herausragender Form erfüllen wird. Ebenfalls wurde der Umgang mit den sensiblen Bereichen des Sees hervorgehoben. Dadurch ist neben der Erholungsfunktion auch dem Biotop und dem Naturschutz Rechnung getragen. Mit der Wahl des Büros können die nachfolgenden Planungsschritte beginnen.

Für das Jahr 2019 stehen für die Detailplanungen und erste Bauarbeiten 240.000 €, im Jahr 2020 dann 950.000 € für den Eingangsbereich von Residenzstraße zum Schäfersee zur Verfügung. Dem Wettbewerbsverfahren war eine intensive Bürgerbeteiligung vorausgegangen. Viele der dort gemachten Anregungen finden sich in dem Entwurf wieder.

Eine Besichtigung der Ergebnisse ist im Rahmen einer Ausstellung noch bis zum 18. März 2019 möglich, der Eintritt ist frei.